Kapelle

Gestaltung des leeren Raumes

HohenEichen strahlt eine Einfachheit, Stille und Heiterkeit aus. Nicht die Fülle der Bilder und Gegenstände prägen die Atmosphäre der ganzen Anlage, sondern die Weite und die Freiheit der Räume.

Dies trifft auch auf die 1998 neu gebaute Kapelle zu, bei der auf viel Vertrautes verzichtet wurde. Über einen Steg gelangt man zum Eingang und betritt einen Raum, der im ersten Augenblick leer wirkt.

Der freie Raum und die Konzentration auf ganz wenige, archaisch anmutende Gegenstände sind gewollt. Die wuchtigen Skulpturen aus Eichenholz fordern zu einer Auseinandersetzung heraus. Hier soll ein Ort sein, sich den eigenen Fragen zu stellen.