Franz Xaver

Der Missionar

Franz Xaver wird 1506 als Francisco de Xavier geboren und wächst in einer adeligen baskischen Familie in der nordostspanischen Provinz Navarra auf. Während seines Studiums in Paris lernt er Ignatius von Loyola kennen. Als treuer Gefährte und Freund des Ignatius wird er zum Mitbegründer der Gesellschaft Jesu.

Franz Xaver fordert zur Bereitschaft auf, „allezeit dorthin aufzubrechen, wo wir Gott, unserem Herrn, den größeren Dienst darbringen können“, und er ist selbst dazu bereit und lässt sich 1541 als erster christlicher Missionar nach Asien senden, in eine damals noch unbekannte Welt. Er wirkt in Goa, in Südindien, auf Malakka, auf den Molukken und in Japan. Auf dem Weg nach China stirbt er am 3. Dezember 1552 im Alter von 46 Jahren auf der Insel Sanzian, die dem chinesischen Festland vorgelagert ist.

An Franz Xaver faszinierte der unerschöpfliche Eifer für seine Sendung, den „Seelen zu helfen und sie zu retten“. Die Menschen waren beeindruckt von der inneren Glut, mit der er das Evangelium verkündete, und von seinem selbstlosen Dienst an allen Menschen ohne Unterschiede. Auch heute fordert seine missionarische Dynamik heraus, seinem Beispiel zu folgen.

Franz Xaver wurde 1622 heilig gesprochen, sein Gedenktag ist der 3. Dezember. Er ist der Patron von Haus HohenEichen.

Weitere Informationen